Ratgeber Tipps zum Thema Umzug

Ratgeber Tipps zum Thema Umzug

Sie ziehen um und benötigen gute Umzugstipps? Hier erfahren Sie alles was Sie für einen Umzug benötigen.

Wer sein Umzug ohne Stress planen möchte, kann dafür gute Ratschläge und Umzugstipps einholen. Ist nämlich die Wohnungssuche geglückt, müssen nun einige Punkte beachtet werden. Dazu gehören nicht nur die Organisation der Umzugshelfer Berlin, sondern auch Anmeldungen und Ummeldungen, sowie diverse Umzugskartons und mehr. Es kann schnell passieren, dass etwas vergessen wird.

Umzüge sind mit Aufwand verbunden und bedeuten gleichzeitig auch Stress. Deshalb ist eine gute Planung immer die beste Voraussetzung, damit alles gut läuft.

Besichtigungstermin erfolgreich – Umzug kann kommen

War der Besichtigungstermin der neuen Wohnungen erfolgreich, ist die Traum Wohnung nicht mehr weit von einem entfernt. Am besten beginnt der zukünftige glückliche Mieter gleich mit den Vorbereitungen für den Umzug an. Es gilt ab nun an nämlich, Fristen zu beachten. Die alte Wohnung muss zum rechtzeitigen Termin gekündigt werden. Der Umzugstermin sollte daher möglichst zeitig festgelegt werden. Am besten wird gleich für Urlaub beim Arbeitgeber angefragt. Sonderurlaub kann bei vielen Unternehmen fürs Übersiedeln beantragt werden. Fragen lohnt sich.

Umzug

Tipps für einen reibungslosen Umzug in Berlin

Bei einem Umzug müssen Sie Ihr gesamtes Hab und Gut sicher verpacken und für die gesamte Strecke sicher verstauen. Gleichzeitig fällt bei dieser Gelegenheit immer auf, dass viele Dinge nicht mehr gebraucht werden und entsorgt werden können. Damit nichts verloren geht, nichts beschädigt wird und damit im neuen Zuhause möglichst schnell alles wieder an seinen neuen Platz kommt, ist hier ein durchdachtes Vorgehen besonders wichtig.

Ausreichend Verpackungsmaterial für den Umzug einplanen

Falls Sie weder ein Umzugsunternehmen beauftragen, welches Umzugskartons bereitstellt und auch keine extra Umzugskartons kaufen wollen, dann müssen Sie frühzeitig Kartons sammeln. Gute Anlaufstellen sind Supermärkte, da hier regelmäßig viele Kartons anfallen. Wichtig ist, dass sie weder eingerissen, noch an irgendeiner Stelle aufgeweicht sind. Selbst kleine Schäden haben bereits großen Einfluss auf die Stabilität. Die Anzahl an Kartons sollte deutlich größer sein, als die Menge an zu verpackenden Dingen. Viele Dinge passen zwar räumlich, jedoch übersteigt das Gewicht die Tragkraft des Kartons. Auch Polstermaterial wie Zeitungen, Luftpolsterfolie oder Styroporchips sollten in ausreichenden Mengen vorhanden sein. Kleidung, Decken, Bettzeug und andere Textilien können ebenfalls als Polstermaterial genutzt werden.

Frühzeitig packen – Der frühe Vogel fängt den Wurm J

Packen Sie Dinge, auf die Sie längere Zeit verzichten können bereits frühzeitig ein. Der Dachboden und der Keller sind ein guter Anfang und hier stehen auch fertig gepackte Kartons nicht im Weg. Beim Packen der Kartons sollten Sie verschiedene Dinge kombinieren. Geschirr umgeben von Tischdecken oder Bücher und Kissen ergänzen sich sehr gut. So füllen Sie Stauraum ohne zu viel Gewicht in einem Karton zu haben. Packen Sie auf den Boden des Kartons eine dünne Schicht aus Polstermaterial oder weichen Gegenständen, platzieren Sie die schwersten und zerbrechlichsten Teile in die Mitte und füllen Sie die Seiten und den Raum darüber mit kleinen, leichten und unempfindlichen Teilen auf. Wichtig ist, dass Sie keinen freien Raum lassen, der Verrutschen zulässt.

Wir hoffen mit diesen Ratschlägen Ihnen geholfen zu haben. Über ein Feedback würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar