So gelingt der Einstieg ins Trading

So gelingt der Einstieg ins Trading

Unter Trading wird das Kaufen und Verkaufen von bestimmten Vermögenswerten an den Finanzmärkten verstanden. Das Ziel ist klar: Schwankungen an den Finanzmärkten für die eigenen Zwecke nutzen und idealerweise einen Gewinn erwirtschaften. Aufgrund der starken Entwicklung im Onlinehandel ist diese Form der Anlage bei Privatpersonen immer beliebter. Immer mehr Hobby Anleger nutzen aufgrund von benutzerfreundlichen Depots die Möglichkeit zum Wertpapierhandel und lernen Trading.

Speziell beim Trading handelt es sich um eine eher kurz- bis mittelfristige Anlageform. Durch den Handel mit Aktien, Wertpapieren, Rohstoffen, Devisen oder Derivaten wird versucht, Kursschwankungen oder Trendphasen zu seinen Gunsten auszunutzen. In den 90er Jahren war der Handel an den Finanzmärkten noch relativ mühsam. Via Telefon, Telegramm oder Fax wurden zur damaligen Zeit verschiedenste Finanzinstrumente gehandelt.

Das Kaufen und Verkaufen von Wertpapieren innerhalb weniger Stunden, Minuten oder sogar Sekunden war zur damaligen Zeit undenkbar. Die gesamte Abwicklung beanspruchte schlichtweg zu viel Zeit. Schwankungen innerhalb eines Tages für sich zu nutzen, war kurz gesagt nicht realisierbar. Durch die rasante Entwicklung der Technik kann mittlerweile jeder mit wenigen Klicks verschiedenste Finanzinstrumente weltweit handeln – und das sofern nötig sogar in Millisekunden! Schnellere Computer und Internetverbindungen sorgen somit für stetig wachsende Beliebtheit.

Was du für erfolgreiches Trading benötigst

Dank der Entwicklung des Internets hat sich mittlerweile der Online-Handel durchgesetzt. Grundsätzlich ist für den Handel mit Finanzinstrumenten  nicht viel notwendig. Folgende Dinge sind erforderlich:

Handels-bzw. Tradingkonto bei einem Broker / Bank

Alles beginnt mit der Eröffnung eines Handels-bzw. Tradingkontos bei einem Broker bzw. einer Bank. Eine solche Eröffnung ist nicht schwer und innerhalb weniger Minuten abgewickelt. Punkte wie Kosten des Brokers / Bank, Leistungsumfang, Regulierung und Kundenservice sollten u.a. bei der Auswahl der Handels-bzw. Tradingplattform eine Rolle spielen.

Computer mit schneller und stabiler Internetverbindung

Ohne eine Computer mit schneller und stabiler Internetverbindung funktioniert heute eigentlich fast gar nichts mehr. Somit stellen diese beiden Punkte eine absolute Grundvoraussetzung dar.

Kenntnisse in der Analyse

Sicherlich einer der wichtigsten Punkte für das erfolgreiche Trading. Nur wenn du über Kenntnisse der fundamentalen und technischen Analyse verfügst, wird aus dein Tradingvorhaben keine reine Spekulation.

Diese erforderlichen Kenntnisse kann man sich mittlerweile problemlos durch Bücher oder das Internet aneignen. Empfehlenswert dafür ist auch der Youtubekanal: „Trading für Anfänger“. Dort werden die Analysen eines erfahrenen Traders gezeigt.

Informationen

Informationen werden heutzutage gerne auch als die Währung des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Für erfolgreiches Trading ist es essentiell, Wirtschaftsnachrichten, Vorhersagen, Analysen zu verfolgen. Auch ein Wirtschaftskalender kann hier sehr sinnvoll sein.

Optional kann noch auf Chartsoftware oder bezahlte Kursdaten zurückgegriffen werden. Vor Allem zu Beginn deiner Traderkarriere ist dies allerdings noch nicht zu empfehlen.

Trading

Neben diesen genannten Punkten solltest du vor allem Ausdauer beweisen. Erfolg kommt in der Regel nicht über Nacht. Bilde dich regelmäßig fort und bleibe auf dem Laufenden.

Was kann man traden?

Aktien

Aktien sind sicherlich der absolute Klassiker eines jeden Traders. Der Markt wird beobachtet und idealerweise im richtigen Moment gekauft bzw. verkauft. Niemand kann die genauen Kurse vorhersagen. Dennoch entwickeln gerade erfahrene Trader über die Jahre ein gewisses Gespür für den Markt. Mit der Zeit sind Aktien aber gerade für erfahrene Trader eher uninteressant – Einseitig und nicht lukrativ lauten hier oft die Argumente.

CFDs

CFDs können im Vergleich zu Aktien deutlich lukrativer sein. CFD steht zu deutsch für Differenzkontrakte. Mit Hilfe von CFDs kann man sich an Kursbewegung des Basiswertes beteiligen. Dabei muss dieser Basiswert physisch gar nicht besessen werden. Mögliche Basiswerte sind: Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen und Anleihen.

Auch ein Spekulieren auf fallende bzw. sinkende Kurse ist mit Hilfe von CFDs kein Problem.

Zertifikate

Zertifikate werden den strukturierten Finanzprodukten zugeordnet und beziehen sich wie alle Derivate auf einen Basiswert. Der Kurs wird von diesem Basiswert abgeleitet.

Futures

Futures werden den unbedingten Termingeschäfte zugeordnet. Für viele Trader sind Futures die Königsdisziplin. Käufer und Verkäufer verpflichten sich bei Futures, einen festgelegten Basiswert zu einem fest definierten Zeitpunkt in der Zukunft und zu einem festgelegten Preis zu kaufen bzw. verkaufen.

Optionen

Optionen werden den bedingten Termingeschäften zugeordnet. Optionen werden an einer Terminbörse gehandelt. Hier hat der Käufer das Recht, einen Basiswert innerhalb einer festgelegten Frist und zu einem genau festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Grundsätzlich sind Optionen nicht für den Einstieg in das Trading geeignet.

Ist Trading risikoreich?

Du willst Traden lernen? Kein Problem, allerdings sollte sich jeder angehende Trader folgenden Grundsatz vor Augen führen: In jeder Kapitalanlage können sich Chancen auf einen Gewinn ergeben, aber auch Risiken für einen Verlust. Je höher die zu erwartende Rendite angesetzt ist, desto höher ist in der Regel auch das damit verbundene Risiko.

Vor Allem die Gier bei kurzfristigen Erfolgen kann so manchen Trader auch die Kontrolle über sein Handeln verlieren lassen. Folgende Grundregeln sorgen für einen kühlen Kopf:

Investiere nur Geld, auf das du im Notfall verzichten kannst

Jedem Gewinn steht auch ein möglicher Verlust gegenüber. Investiere daher Geldbeträge, auf die du im Notfall (sprich: Verlust bzw. Totalverlust) verzichten kannst. Durch das Trading sollten dir privat keine finanziellen Probleme entstehen.

Probiere dich zunächst auf sicherem Terrain und lerne Traden

Mittlerweile bieten sehr viele Broker und Banken Demo-Konten an. Dadurch können erst Tradingerfahrungen gesammelt und verschiedene Strategien ausprobiert werden. Dadurch entstehen gerade Einsteigern keinerlei Risiken und das Traden kann so ohne Stress gelernt werden.

Begrenze dein Risiko durch Sicherungen

Handel niemals an Märkten oder mit Produkten, die du nicht verstehst. Beschäftige dich mit der Funktionsweise, grundlegenden Strategien für den Handel und vor allem auch mit Sicherungen. Dadurch können mögliche Verluste eingeschränkt werden, sofern der Kurs sich nicht in die gewünschte Richtung entwickelt.

Sofern du diese Punkte berücksichtigst, steht deinem Einstieg in das Trading nichts mehr im Weg. Du willst Traden lernen?

Dann schau doch mal unter https://www.trading-fuer-anfaenger.de/ vorbei. Hier findest du wichtige Informationen, Schulungen und Support rund um das Trading.

Schreibe einen Kommentar