Steckbrief: Die Universidad de Málaga in Málaga

„Ich studiere an der Universidad de Málaga, weil ich schon seit ich klein war nach Andalusien wollte und es an der UMA eine große Fächerauswahl gibt.“

Erika Ginger ist Public Relations Studierende im sechsten Semester und hat im Sommersemester 2018 ein Auslandssemester an der Universidad de Málaga in Málaga verbracht. Sie berichtet zusammen mit Simona Kelz über die Universität und das Leben in Málaga. 
„Ich habe mich für die UMA entschieden, da ich unbedingt an eine spanischsprachige Austauschuniversität wollte, um mein Spanisch zu verbessern.“

Simona Kelz ist Public Relations Studierende im sechsten Semester und hat im Sommersemester 2018 ein Auslandssemester an der Universidad de Málaga in Málaga verbracht. Sie berichtet zusammen mit Erika Ginger über die Universität und das Leben in Málaga. 

Die Universidad de Málaga, kurz UMA, ist eine staatliche Universität mit ca. 40.000 Studenten. Mit 13 Fakultäten an unterschiedlichen Standorten wird von Geistes-, über Wirtschafts- bis hin zu Rechtswissenschaften eine Vielzahl an Bachelor- und Masterstudiengängen abgedeckt. Es gibt verschiedene Fakultäten an verschiedenen Standorten. Generell werden hier 6 ECTS für einen Kurs vergeben, wer aber noch nicht flüssig Spanisch spricht, wird mit drei oder vier Vorlesungen bereits einen großen Arbeitsaufwand haben.

Die Sicht auf das Stadion und den Stadtpark Málagas, von der Festung Alcazaba aus fotografiert. Foto: Unbekannt
Die Sicht auf das Stadion und den Stadtpark Málagas, von der Festung Alcazaba aus fotografiert. Foto: Unbekannt

Lage:

Málaga ist mit 570 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Andalusiens und liegt an der Küste im Süden Spaniens. Im Vergleich zum nördlichen oder restlichen Teil Spaniens (z. B. Madrid) ist es hier sehr warm, was sich aber durch die Nähe zum Meer und die starken Winde wieder etwas ausgleicht. Weitere größere Städte wie Sevilla, Gibraltar und Granada sind durch das ausgebaute Busnetz einfach zu erreichen.

Die meisten Fakultäten liegen auf dem Campus des Stadtteils Teatinos, der mit dem Bus von der Innenstadt in ca. 20-30 Minuten zu erreichen ist. Einzelne Fakultäten sind auch in der Innenstadt oder noch weiter außerhalb des Zentrums von Málaga.

CR/PR-passende Studiengänge:

Generell gilt: Wenn ihr über das Erasmus-Programm an der UMA studieren möchtet, müssen 50 % der Kurse in dem von der HdM nominierten Studiengang sein. Wir belegten den Studiengang „Grado en Publicidad y Relaciones Públicas“, der etwa eine Mischung aus den Studiengängen Werbung und Marktkommunikation und CR/PR abbildet. Darüber hinaus bieten aber auch die Studiengänge „Grado en Comunicación Audiovisual“ (Bachelor Audiovisuelle Kommunikation) oder der „Grado en Periodismo“ (Bachelor in Journalismus) CR/PR relevante Kurse an.

Es lohnt sich auch noch einen Blick in andere Studiengänge an anderen Fakultäten zu werfen, da diese auch teilweise in Englisch angeboten werden. Hier überschneiden sich jedoch oft die Kurszeiten und die Semester beginnen oder enden unterschiedlich.

Im Rahmen einer Vorlesung besuchten Erika und Simona den "VR-Showroom" eines Kunden, für den sie eine digitale Kampagne entwickeln sollten. Foto: Unbekannt
Im Rahmen einer Vorlesung besuchten Erika und Simona den „VR-Showroom“ eines Kunden, für den sie eine digitale Kampagne entwickeln sollten. Foto: Unbekannt

Zum Angebot der Uni gehört außerdem:

Ein vielseitiges Sportangebot, das sich auch an internationale Studenten richtet. Außerdem bietet das Programm „Welcome to UMA“ zahlreiche kostenlose Ausflüge, Workshops oder Sprachaustausche für internationale sowie spanische Studenten. Darüber hinaus bietet auch das „Erasmus Student Network“ (ESN) ein großes Angebot an Aktivitäten und Reisen.

Leben, Wohnen und Wichtiges vor Ort:

Málaga selbst ist eine sehr lebenswerte Stadt. Während die Altstadt sehr überschaubar ist, erstreckt sich das Zentrum über verschiedene Stadtteile, sodass man immer wieder neue Ecken und Gegenden kennenlernt. Besonders die Festungen und Palastanlagen Alcazaba und Gibralfaro sowie die Kathedrale sind die Aushängeschilder der andalusischen Stadt. Ansonsten unbedingt auf dem Schirm behalten, dass der botanische Garten (besonders im Frühling wunderschön!) und viele Museen sonntags freien Eintritt anbieten. Auch mit dem spanischen Studentenausweis sind viele Eintritte reduziert oder sogar frei.

Ansonsten lohnt es sich auch nur durch die Altstadt zu schlendern, es gibt überall kleinere und größere schöne Plätze. Auch wenn Málaga für Meer und Strand bekannt ist, lohnt es sich, in den zahlreichen Naturparks und Bergen außerhalb der Stadt wandern zu gehen oder sonstigen Aktivsport auszuüben.

Málaga umgibt eine Vielzahl an Bergen und Naturparks. Einer davon ist der Berg San Anton, hiervon die Sicht. Foto: Unbekannt
Málaga umgibt eine Vielzahl an Bergen und Naturparks. Einer davon ist der Berg San Anton, hiervon die Sicht. Foto: Unbekannt

Klima:

Wie bereits erwähnt, ist Malaga eine typisch südländische, warme Stadt. Im Februar und März kann es jedoch oft unerwartet kalt und nass werden, was ohne Heizung in der Wohnung (meist lediglich ein kleiner Heizlüfter im Zimmer) auch unangenehm ist. Es lohnt sich, ein paar warme Sachen und vor allem eine wasser- und winddichte Jacke mitzunehmen.

Spanische Zeiten:

Man sollte nicht ungeduldig sein, denn hier läuft alles etwas langsamer ab als in Deutschland. Wenn man sich zu Gruppenarbeiten oder Sprechstunden mit dem Professor trifft, kann es für gewöhnlich 10-15 Minuten später losgehen. Auch das Arbeiten findet hier langsamer und gelassener statt, vieles ist zwar festgelegt, aber dennoch „Auslegungssache“.
Dennoch unerwartet: Hier herrscht oft strikte Anwesenheitspflicht, die kontrolliert wird. Wer fehlt, wird nicht zu den Prüfungen zugelassen.

Vorlesungen beginnen meist erst um neun Uhr oder später, können dafür aber bis 21 Uhr gehen. Die Mittagspause findet meist ab 14 Uhr statt, hier schließen auch viele Läden und machen ihre Siesta. Erledigungen können dann wieder erst ab 17 Uhr bis in die Abendstunden stattfinden. Außerdem hört der Tag später auf – Abendessen um 10 oder 11 sind hier gängig.

Wohnen:

Die meisten Erasmusstudenten wohnen im Zentrum Málagas und es ist allen Studenten zu empfehlen, unabhängig, an welcher Fakultät sie studieren, im Zentrum zu wohnen. Die Miete beträgt 200-400 Euro, allerdings muss man bei einigen WG-Zimmern auch auf einen gewissen Komfort verzichten.

Gut zu wissen:

Leider hat Málaga den Ruf einer viel bebauten Tourismus-Stadt. Zu Unrecht: als eine der internationalsten und modernsten Städte Andalusiens finden in Málaga Kulturbewegungen und Demonstrationen statt, von beispielsweise Umwelt- oder Bürgervereinen. Konzerte, Kulturprogramme und Aktivitäten abseits von Fiesta und Flamenco bieten eine Abwechslung im sonst konservativen Süden.

Auf einen Blick: die Universidad de Málaga

Hochschule: Die Universidad de Málaga in Málaga, Spanien.
Stadt: Málaga: laut, international, immer etwas los.
Inhalte: von Krisenkommunikation, über digitale Kampagnenentwicklung bis hin zu wie man Streetart und Graffitis für das Markenimage nutzen kann: Die Fächerauswahl ist groß.
Highlights: Spanien abseits der Klischees und Vorurteile kennenzulernen, hitzige Diskussionsrunden mit Professoren, die anschließend mit einem Café oder Bar-Besuch enden.
Kosten: keine Studiengebühren, die Wohnungs- und Lebenshaltungskosten sind etwas günstiger als in Stuttgart. Während man einen Kaffee oder ein Bier bereits für einen Euro bekommt, orientieren sich die Restaurantpreise an allen weiteren touristischen Städten.
besser nicht: erwarten, dass hier jeder etwas Englisch spricht, das vorgegebene Spanischniveau der HdM sollte in etwa stimmen.

Fragen zur Universidad de Málaga oder Málaga? Antworten gibt es bei Erika und Simona (eg031@hdm-stuttgart.de und sk262@hdm-stuttgart.de)!

 

About international2

Austauschstudierende des Studiengangs Crossmedia-Redaktion und Public Relations veröffentlichen hier Beiträge aus der ganzen Welt unter dem Motto: Auslandssemester hautnah!