„Solch einen guten Start habe ich noch nie erlebt!“

Organisationstalent und eine allzeit helfende Hand – das bringt Antje Schmitz mit. Sie unterstützt seit September die Professoren des Studiengangs Crossmedia-Redaktion/Public Relations (CR/PR) als Leiterin des edit.Labs und wirkt bei der Einführung der neuen Redaktionswebsite, edit-magazin.de, mit. Wie ihr Arbeitsalltag an der Hochschule der Medien (HdM) aussieht, verriet sie uns im Interview.

Bitte lächeln! – Antje Schmitz an ihrem Arbeitsplatz im CR/PR Professoren Büro. I Foto: Anna-Maria Ihle

Wie läuft denn für Sie ein typischer Tag an der HdM ab?

Als erstes lese ich meine E-Mails und kümmere mich um die dringenden Wünsche der Studierenden und der Kollegen. Danach schaue ich, was in der aktuellen Produktionsphase von edit. ansteht und was die CvD‘s, also die CR-Studierenden aus dem vierten Semester, erledigen müssen. Ich bin häufig in Moodle, unserer hochschulinternen Organisations- und Kommunikations Plattform, unterwegs. Außerdem behalte ich das edit-magazin mit meinem Kollegen Thomas Hafner, im Auge. Gemeinsam überlegen wir, wo noch etwas verbessert werden könnte. Das geben wir an unseren Programmierer Nico Frank weiter. Überhaupt kann man sagen, dass ich mich viel mit meinen Kolleginnen und Kollegen austausche.

Wie sahen Ihr Bildungsweg und Ihre darauffolgende Karriere aus?

Ich habe Germanistik, Philosophie und Geschichte an der Universität in Tübingen studiert und das Studium mit dem Magister Artium abgeschlossen. Danach machte ich ganz klassisch ein Volontariat bei der „Kreiszeitung Böblinger Bote“ und wechselte anschließend zu „Sonntag Aktuell“, einer im Südwesten erscheinenden Zeitung. Dort war ich erst Redakteurin und dann acht Jahre lang Chefin vom Dienst (CvD). 2008 wechselte ich als CvD zum Deutschen Sparkassenverlag in Stuttgart- Vaihingen. Zum ersten September habe ich die Arbeit dort auf 50 Prozent reduziert und an der HdM angefangen.

Warum gerade die HdM?

Ich las zufällig die Stellenanzeige für die Leitung des edit.Labs, also des Studiengangs internen, crossmedialen Produktionszentrums. Ich war sofort begeistert, da die Anzeige genau auf mein Profil zutraf. Ich habe mich also beworben und bekam nach dem Vorstellungsgespräch die Zusage.

Hätten Sie mal gedacht, dass Sie für eine Bildungsinstitution arbeiten würden?

Als Journalistin hatte ich die Lehre nie auf dem Schirm. Umso mehr freue ich mich über meinen Wechsel an die HdM. Dort kann ich meinen Beruf aus einem anderen Blickwinkel betrachten und mein Wissen an junge Menschen weitergeben, denn ich arbeite sehr gern in der Gruppe mit Kollegen und Studierenden.

Beschreiben Sie Ihre Arbeit im edit.lab in drei Worten!

Ich benötige ein paar mehr: Mut machen. Erfahrung weitergeben. Freude an der Arbeit vermitteln.

 

 

Gab es bei der Einführung von edit. auch Dinge, die Ihnen schwergefallen sind?

Gar nicht. Die Systemeinführung von edit. war im Vergleich zu allem, an dem ich bisher mitgewirkt habe, wirklich reibungslos. Solch einen guten Start habe ich noch nie erlebt! Thomas Hafner und ich haben mit Professorin Katarina Bader, Programmierer Nico Frank und mit den Studierenden einwandfrei in einer angenehmen Atmosphäre zusammengearbeitet. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass man sich hier an der HdM ausprobieren kann, wohingegen es in Wirtschaftsunternehmen oft Bestimmungen gibt, die eine solch freie Implementierung erst gar nicht ermöglichen.

 

„Die Arbeit an edit. hat mir unglaublich viel Freude bereitet!“ – Antje Schmitz

Was ist besonders an der HdM?

Im Studiengang CR/PR haben wir viele Freiräume. Weil Studierende und Mitarbeiter hier im Sinne der Lehre und Wissenschaft zusammenarbeiten, lernen wir alle stets dazu. Außerdem sind wir technologisch auf dem neuesten Stand.

Welche Arbeiten stehen in Zukunft an?

Thomas und ich werden in der vorlesungsfreien Zeit edit. weiter optimieren. Wir wollen ein Handbuch gemeinsam mit einigen Studierenden schreiben, damit unsere Redakteure noch eigenständiger arbeiten können.

 

About Anna-Maria Ihle

Ich studiere im vierten Semester Crossmedia-Redaktion an der Hochschule der Medien. Seit März 2017 liefere ich Lesestoff direkt aus unserem Studiengang.