Live vom Internationalen Trickfilmfestival

Stuttgart im Ausnahmezustand erleben wir selten- eines der Highlights in der Schwabenmetropole ist das internationale Trickfilmfestival. Neun Studierende vom 4. Semester hatten die Möglichkeit live vor Ort zu sein und alles hautnah mitzuerleben. Für die Stuttgarter Zeitung und das Hochschulradio Horads 88,6 waren sie als Real-Time-Reporter vor Ort.

Auch in diesem Jahr verwandelte sich Stuttgart sechs Tage lang in ein Paradies für alle Trickfilm- Fans. Vom 2. bis zum 7. Mai wurden Kurz- und Langfilme gezeigt, Games gezockt und Preise verliehen. Und das alles in der gesamten Stadt verteilt. Zentrale Punkte waren: Der Schlossplatz, das Gloria Kino, die extra errichtete Game-Zone im Kunstgebäude, das Gerber, sowie das Renitenz Theater. Insgesamt fanden dieses Jahr rund 90.000 Besucher ihren Weg dorthin.

Zuschauer beim Open-Air auf dem Schlossplatz | Foto: Privat

Für die neun Live-Reporter der Hochschule der Medien, waren diese Tage ein ganz besonderes Highlight. Die Stuttgarter Zeitung schuf auf ihrer Online Plattform Raum für einen Livestream vom Internationalen Trickfilmfestival. Um den Input kümmerten sich Jannika, Katrin, Nils, Robin, Vera, Geraldine, Muriel, Aline und Malin. Jeden Tag von 9:00 Uhr bis ca. 23:00 Uhr waren sie live vor Ort, berichteten, schauten sich die Trickfilme auf dem Open Air Gelände des Schlossplatzes an oder gingen zu den Preisverleihungen. All das ohne professionelle Hilfe. Als Ansprechpartner dienten Professorin Frau Müller, sowie ein Redakteur der Stuttgarter Zeitung. Im Laufe des gesamten Trickfilmfestival, hatten die Studierenden aber vollen gestalterischen Freiraum. Während immer mindestens vier Reporter unterwegs waren, saß einer in der Presse Lounge des Internationalen Trickfilmfestivals und suchte die besten Beiträge aus. Diese wurden dann in einem Programm namens „Scribble“ eingestellt und landeten direkt in dem Live Ticker der Stuttgarter Zeitung. Doch nicht nur für die Online Präsenz der Stuttgarter Zeitung waren die Studierenden verantwortlich, auch der Instagram-Account gehörte eine Woche lang ganz Ihnen. So auch der Instagram-Kanal des Hochschulsenders Horads 88,6 und der Twitter-Account. Einiges an Social Media galt es somit zu befüllen.

Das Internationale Trickfilm Festival war also nicht nur für Stuttgart Ausnahmezustand- sondern auch für die Studierenden. 12 Stunden am Tag vollste Konzentration ist nicht immer ganz einfach.

„Es hat riesen Spaß gemacht das miterleben zu dürfen und so eine Chance zu bekommen, allerdings war es natürlich auch nicht ganz stressfrei für uns. Der gesamte Tag war von morgens bis abends durchgeplant und auch der ständige Umgang mit den sozialen Netzwerken kann auf Dauer ziemlich nervenaufreibend sein “ (Geraldine Nirschl)

Natürlich gab es in den sechs Tagen viele Highlights. Eines davon fand gleich zu Beginn am Dienstagabend statt: die Eröffnungsgala im Gloria, diese war restlos ausverkauft und der gesamte Kinosaal mit Besuchern besetzt. Nach der Rede des Bürgermeisters Fritz Kuhn, sowie der Veranstalter Prof. Ulrich Wegenast (künstlerischer Geschäftsführer) und Dittmar Lumpp (Geschäftsführer Organisation & Finanzen) durften sich die Besucher auf die ersten sechs Filme im internationalen Wettbewerb freuen. Der internationale Wettbewerb ist das Herzstück des Festivals. Hier werden die aktuell besten Animationskurzfilme weltweit gezeigt.  Am letzten Tag des Festivals, dem Sonntag, erhielt der beste Animationsfilm den Grand Prix der internationalen Jury.

Ein weiteres ganz besonderes Erlebnis war die Verleihung des „Trickstars“ für den besten Synchronsprecher im Animationsfilm, welche am Donnerstag stattfand. Nominiert waren Anja Kling für ihre Sprechrolle der Mathilda in „Angry Birds – Der Film“, Alexandra Maria Lara als Rosita in „Sing“ und Friedrich von Thun als Hasenlehrer Eitelfritz in „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“. Drei der Studierenden durften bei dieser Preisverleihung hautnah dabei sein und bekamen die Promis sogar vor die Kamera. Gewonnen hat letztendlich Alexandra Maria Lara.

 

Für die angehenden Journalisten und Pressesprecher war das Trickfilmfestival eine ideale Chance ihre Blickwinkel zu erweitern, Kontakte zu knüpfen und unter Hochdruck zu produzieren. Da kann das Praxissemester ja kommen.

About Malin Zeuchner

Ich studiere im vierten Semester Crossmedia-Redaktion an der Hochschule der Medien in Stuttgart.
Seit März 2017 bekommt ihr von mir Einblicke in unseren Studiengang.