Studierende ernten Früchte ihrer harten Vorbereitung – vegan natürlich!

Einmal im Semester ist es Zeit für eine Pressekonferenz. Jedes halbe Jahr setzen sich die entsprechenden Professoren zusammen. Im Wintersemester 2016/17 sind das Katrin Hassenstein und Katarina Bader. Gemeinsam machen sie sich Gedanken bezüglich eines Themas. Dieses Semester entschieden sie sich für ein neues, veganes Menüangebot in den Bordrestaurants der Bahn. „Wir suchen immer ein Thema, in das man sich schnell einarbeiten kann. Themen rund ums Essen sind für alle nachvollziehbar und Veganismus ist auch ein schön kontroverses Thema bei dem man sich die Gegenpositionen schon ausmalen kann“, begründete Katrin Hassenstein ihre Auswahl.

„Die größte Herausforderung war das Management. Man musste alles im Blick behalten, auch die zeitlichen Aspekte.“

– Lea, PR-Studierende, 3. Semester

Die Studierenden selbst planten daraufhin eine Pressekonferenz, bei dem das vegane Essensangebot vorgestellt wird und sollten diese auch umsetzen. Das war nicht immer einfach, meinte die PR-Studierende Jasmin: „Ich fand es sehr beeindruckend, was wir uns im Vorhinein für Gedanken machen mussten. Unser Fragenkatalog ist immer weiter gewachsen und gewachsen und am Ende hatten wir dann schon sehr viel vorausgedacht. Damit waren wir optimal vorbereitet.“ Auch ihre Kommilitonin Lea gab zu, dass die größte Herausforderung das Management im Voraus gewesen sei. Es sei schwierig, alles im Blick zu haben, auch die zeitlichen Aspekte.

Fotos: Luisa Merklinger

Die Pressekonferenz fand am 01. Dezember, um 8:30 Uhr statt – doch das Orgateam war bereits schon vor 7:00 Uhr da, bereitete die Räume vor und zauberte noch veganes Essen für die Journalisten. Nach einer professionellen Registrierung am Eingang begann die Vorstellung der neuen veganen Menüs. Die CR-Kollegen lauschten interessiert und konzentriert der vorbereiteten Presserede, in der sie herzlich in „der spannenden Welt des Veganismus“ willkommen geheißen wurden. Das gesamte Material gab es natürlich auch in einer Pressemappe. Die CR-Studierenden haben dann die Rolle verschiedener Medien übernommen, etwa aus Radio, TV und Print.

Nachdem von Seiten der PR-Akteure alles vorgestellt war, durften auch die zukünftigen Journalisten ran. Diese liefen sich im Laufe der offenen Fragerunde warm. Die Fragen wurden den PR-Vertretern messerscharf und provokativ in professioneller Manier vorgelegt. Doch auch auf Fragen wie beispielsweise: „Veganismus ist ja nicht seit kurzem erst Trend. Kann es sein, dass deshalb keine Vorreiterrolle einnehmen und einmal mehr verspätet ankommen?“, mit der eindeutig auf ein bekanntes „Problem“ des populären Personenbeförderungsunternehmen hingewiesen wurde, konterten die PRler souverän. Professionell setzten sie Begriffe wie „Werte“ oder „Strategie“ ein und nahmen ihrem Gegenüber somit den Wind aus den Segeln.

Dass trotzdem ein paar Unsicherheiten auftreten sei ganz normal, erklärte Katrin Hassenstein und ordnete diese der Aufregung ihren Studierenden zu. „Ich bin ganz stolz. Ich glaube unsere intensive Vorbereitung hat ihre Früchte getragen, im wahrsten veganen Sinn“, fügte sie noch hinzu. Auch die geladenen CR-Gäste waren beeindruckt: „Das haben die PRler sehr schön gemacht. Sehr gut. Sehr professionell“, gab die CR-Studierende Vivien anerkennend zu.

„Für mich war es eine Herausforderung Fragen zu stellen. Die PRler waren sehr gut vorbereitet. Es war schwer sie aus der Reserve zu locken.“

– Sheva, CR-Studierende, 3. Semester

Zum Schluss zog Lea noch ein Fazit: „Zum Glück haben wir so viel vorgedacht und zum Glück waren wir alle ein bisschen aufgeregt. Am Anfang dachte ich, wir übertreiben, aber im Endeffekt fand ich es eigentlich angemessen.“ Auch ihre Kommilitonin Jasmin ist letzten Endes beeindruckt, was sie da gemeinsam auf die Beine gestellt haben.